Altes Rathaus © Jutta Thalmann
Altes Rathaus © Jutta Thalmann

Adventskalender am Alten Rathaus

Ohne Adventskalender wäre die Vorweihnachtszeit nur halb so schön. Das findet auch die Stadt Bonn und verwandelt das Alte Rathaus wieder in einen riesigen Adventskalender. Ab morgen wird täglich ein Fenster des historischen Gebäudes am Markt erleuchtet. Bis zum Heiligen Abend erstrahlt dann das ganze Rathaus in weihnachtlichem Glanz. Bereits in der vergangenen Woche wurde der riesige Weihnachtsbaum aufgestellt. Der überdimensionale Adventskalender sorgt für festliche Atmosphäre auf dem Marktplatz. Die Beleuchtung besteht aus verbrauchsgünstigen LED, die in den Fenstern installiert wurden.
Die ideale Einstimmung für einen Besuch auf dem Boner Weihnachtsmarkt.

Aber wer hat eigentlich den Adventskalender erfunden?
Bereits im 19. Jahrhundert gab es bei religiösen evangelischen Familien die Tradition im Dezember jeden Tag ein Bild an die Wand zu hängen. Manche malten Kreidestriche an die Wand, von denen die Kinder jeden Tag einen wegwischen durften. Oder es wurden Strohhalme in die Krippe gelegt. Aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammt die Idee mit den Süßigkeiten. Eine evangelische Pfarrersfrau legte in insgesamt 24 Papierschachteln ein Plätzchen für ihren Sohn. Jeden Tag durfte eins öffnen und das Gebäck essen. Wer jetzt den gedruckten Adventskalender erfunden hat ist nicht zu 100 Prozent belegt. Einige Quellen berichten von einer Hamburger Buchhandlung, die 1902 die Weihnachtsuhr für Kinder auf den Markt brachte. Erst 1920 erschienen die ersten Adventskalender mit den Türchen zum Öffnen. Der Schokoadventskalender kam 1960 dazu.

Bildrechte:
Beitragsbild © Jutta Thalmann

Schreiben Sie uns einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.